Leistungsmodell

Für die Zusammenführung von Infrastrukturdaten aus unterschiedlichen Zuständigkeiten und Fachsystemen, sei es nun innerhalb eines Verkehrsunternehmens oder zwischen verschiedenen Verkehrsunternehmen oder zwischen Verkehrsunternehmen und Dritten können unterschiedliche Szenarien/Ausbaustufen definiert werden.

Das typische Bild ohne Verwendung eines Standards ist eine stetig wachsende Zahl von individuellen Schnittstellen für verschiedene Datenformate. Die Anzahl der benötigten Schnittstellen steigt hierbei quadratisch mit der Anzahl der Systeme. Ganz anders bei Unterstützung eines Standards. Durch Implementierung einer einzigen Schnittstelle für ein standardisiertes Datenformat kann diese Größe auf lineares Wachstum reduziert werden. Am Beispiel fünf beteiligter Systeme soll dies verdeutlicht werden:

Bei individuellen Schnittstellen sind jedes Mal die Datenmodelle der beteiligten Systeme abzugleichen. Bei Unterstützung eines Standards geschieht dies pro System nur ein einziges Mal. Ferner steht mit IDM-GML ein dokumentiertes, standardbasiertes Datenformat zur Verfügung, mit dem u.a. eine plattformunabhängige Langzeitarchivierung von Daten möglich ist.

Die verschiedenen Einsatzszenarien sind in der VDV-Schrift 456 Teil B und im Leitfaden „Allgemeiner Leitfaden für die Einführung eines IDM bei VU V1.2-4“ beschrieben.

INTERGEO

Vom 16. - 18. Oktober 2018 findet in Frankfurt die INTERGEO Messe statt.

 

Weitere News

Logo